Optimismus nach erster Untersuchung Freibad Crumstadt

Optimismus nach erster Untersuchung Freibad Crumstadt

Mitglieder der am Erhalt interessierten BI gründen Sanierungsverein – Rolf Heiliger Vorsitzender

CRUMSTADT. Der Sanierungsverein für das Crumstädter Schwimmbad Crumstadt ist gegründet. 16 Mitglieder der an der Erhaltung des Bades interessierten Bürgerinitiative (BI) haben den Verein bei einer Versammlung aus der Taufe gehoben, geht aus einer Pressemitteilung hervor. Den Vorsitz des neuen Vereins hat der bisherige BI-Sprecher Rolf Heiliger übernommen. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter Rita Schmiele und Dieter Frey. Rechnerin ist Sandra Vatter, Schriftführerin Beate Voegele. Zu Beisitzern gewählt wurden Dieter Koch (Bau), Kurt Ernst (Öffentlichkeitsarbeit), Jürgen Schmidt (Recht) sowie Iris Isler und Klaus Trapp für besondere Aufgaben. Weiterhin stehen dem Verein Sabine Müller-Kampa, Karl Wenner, Walter Reutzel und Pedro Seibel beratend zur Verfügung. Die Kasse prüfen im kommenden Jahr Walter Reutzel, Thorsten Heiliger und Bernd Gerbig. Ziel des Sanierungsvereins ist, das marode Crumstädter Schwimmbad in diesem Jahr mit finanzieller Unterstützung der Stadt Riedstadt und entsprechender Eigeninitiative aus der Crumstädter Bevölkerung so herzurichten, dass es ab dem Sommer 2009 wieder genutzt werden kann. Deshalb sollen Crumstadts Bürger – so die Mitteilung weiter – in Kürze zu einer Versammlung eingeladen werden, bei der Verein um Mitglieder und Unterstützer werben will. Zufrieden ist der neue Sanierungsverein mit den bisherigen Aktivitäten zum Erhalt des Schwimmbades. Für Optimismus sorgen auch erste Untersuchungen der Seitenwände des Beckenkörpers nach Entfernung der Kunststofffolie an den Seitenwänden und Begutachtung durch einen den Verein beratenden Schwimmbadfachmann. „Die Crumstädter haben an ihrem Schwimmbad bisher ordentlich gearbeitet“, habe dieser nach seinen Untersuchungen festgestellt. Der Sanierungsverein setzt nun darauf, dass die Crumstädter ihr in der Vergangenheit gegebenes Versprechen einlösen, bei der Herrichtung des Bades finanziell, materiell und ideell tatkräftig mitzuhelfen. Die Überlegung des Sanierungsvereins-Vorsitzenden Rolf Heiliger dazu: „Wer von jetzt an jeden Tag für das Crumstädter Schwimmbad 50 Cent beiseite legen würde, hätte in 100 Tagen (rund drei Monaten) 50 Euro für die Sanierung zusammengespart.“ Zufrieden zeigt sich der Crumstädter SPD-Ortsverein in einer Pressemitteilung darüber, dass ein Weg zur Erhaltung des Freibades gefunden worden ist. In diesem Zusammenhang begrüßten die Sozialdemokraten den im Stadtparlament gefundenen Kompromiss, 120 000 Euro für die Badsanierung bereits zu stellen. Der SPD-Ortsverein will zur Unterstützung der Sanierung am ersten Juli-Wochenende das erste Crumstädter Rathausfest veranstalten.
wig19.3.2008
Quelle:Damstädter Echo